Fünf Dinge, die ich am Laufen wirklich liebe

Erst kürzlich entdeckte ich Martins Liste mit 6 Dingen, die er beim Laufen hasst. Warum, dachte ich mir, schreibst Du nicht selbst eine solche List zusammen? Letztlich entschied ich mich jedoch dagegen, denn alle wichtigen Themen hatte er bereits besprochen. Hier also stattdessen meine Liste mit Dingen, die ich am Laufen wirklich liebe.

1. Andere Läufer

Zugegeben: Oft bin ich ziemlich allein auf weiter Flur. Weit und breit kein anderer Läufer, meist bin ich nur von Wald, Wiesen und Feldern umgeben. Vermutlich liegt das an den unmöglichen Uhrzeiten, zu denen ich laufen gehe. Umso mehr freue ich mich, wenn ich anderen Läufern begegne. Gegrüßt wird selbstverständlich immer, manchmal gönne ich mir auch kleinere Wettrennen. Ein nicht zu unterschätzender Ansporn für mich!

2. Flora & Fauna

Wer mich kennt der weiß, dass ich, fernab jeglicher Technik und dem Internet, die Natur liebe und jeden Moment den ich dort verbringe genieße. Umso mehr freue ich mich natürlich über neugierige Besucher, die mich auf meinen Läufen begleiten: Angefangen beim Fuchs, über Hase und Dachs, bis hin zum Reh habe ich schon viele Tiere aus unmittelbarer Nähe bewundern dürfen. Einmal sogar habe ich einen Dachs fast über den Haufen gerannt, als dieser plötzlich, zirka einen halben Meter vor mir, aus der Böschung des Weges gelaufen kam um diesen zu überqueren. Hinzu kommt der fantastische Mischwald, der auch in den Sommermonaten für ein angenehmes Laufklima sorgt und mich ausreichend mit Sauerstoffreicher Luft versorgt. Nicht weniger spektakulär sind die unzähligen Sonnenauf und -Untergänge, die ich beim Laufen miterleben durfte.

3. Konzentration/Fokussierung

Bevor ich mit dem Laufen anfing, dachte ich immer darüber nach, wie es wohl sein würde und woran ich währenddessen denken würde. Doch anstelle ungezähmter Gedanken über wichtige und unwichtige Themen, die mir tagtäglich im Kopf herumgeistern, fand ich zur Konzentration zurück und übte mich im Fokussieren auf die wesentlichen Aspekte des Laufens. Alle anderen Themen waren wie im Nu wie weggeblasen und plötzlich gab es nur ein Ziel sowie den Takt der zum Erreichen dieses führen würde: Lauf-Rhythmus und Atemtechnik.

4. Gefühle

Ja, wir Männer sind nicht dafür bekannt groß über Gefühle zu schwadronieren. Auch ich stelle hier keine Ausnahme dar. Aber jeder der mal einen Runner’s High erlebt hat, wird mir beipflichten wie großartig es sich anfühlt ewig weiterlaufen zu können. Dicht gefolgt auf Platz zwei folgt der Zieleinlauf bei Veranstaltungen und letztlich auch der Blick in die Fitness-App, nachdem man einen neuen persönlichen Rekord aufgestellt hat. Einfach toll!

5. Überall, zu jeder Zeit

Vereinssport war nie so meine Sache, zwar habe ich vieles ausprobiert, über Badminton bis hin zu American Football, aber zu irgendeinem Zeitpunkt war mir die Einhaltung von festen Trainingsplänen zu lästig. Privat bin ich gerne spontan und habe deswegen auch keinen festen Trainingsplan beim Laufen. Ich selbst entscheide über den richtigen Zeitpunkt, auch wenn ich versuche mindestens 1-2⨉ pro Woche zu laufen. Aktuell macht mir das heiße und schwüle Wetter zwar einen Strich durch diese Rechnung, aber ich freue mich jetzt schon auf Temperaturen unterhalb von 20 Grad Celsius. Solange ich meine Laufschuhe, Kleidung und Pulsgurt mit habe kann ich außerdem überall laufen: Ob auf Geschäftsreise oder im Urlaub, ganz egal.

Was gefällt Euch besonders am Laufen?

Hinterlasse einen Kommentar